Verein

Gründungsgeschichte der Freiwilligen Feuerwehr Kupferberg

Im Jahre 1867 Berief der damalige Schlossermeister Nikolaus Michel eine Hand voll gleichaltriger Männer zu einer Feuerlöschmannschaft zusammen. Seiner Initiative  war es zu verdanken, dass nach einem Großbrand in Jahre 1868 die Freiwillige Feuerwehr gegründet wurde. Nikolaus Michel avancierte zum Hauptmann und hatte in kürzester Zeit eine Mannschaft von 40 Mann.

Im Jahre 1870 wurde ein großer Teil zu den Fahnen gerufen und man schuf zusätzlich eine Pflichtfeuerwehr. Nach weiteren zehn Jahren hatte die Freiwillige Feuerwehr sechzig uniformierte Mitglieder, die Pflichtfeuerwehr achtzig männliche Einwohner.

Die Pflichtfeuerwehr hatte3 im Jahr vier Pflichtübungen zu machen und stand unter dem Kommando des Adjutanten der Freiwilligen Feuerwehr. Bei Kontrollen durch die Gendarmerie wurden bei Nichtentschuldigtem Fernbleiben auch Strafen verhängt. Bei den Pflichtübungen war es eine beschlossene Sache, dass die Stadträte anwesend sein mussten.

Die Anschaffungen der notwendigen Requisiten wurden beim Königlichen Bezirksamt Stadtsteinach beantragt und von der Distriktskasse in Erfüllung gebracht.

Die Chargen wurden durch Helme und Büsche erkennbar.

Der Vorstand hatte einen Messinghelm mit rotweißem Busch. Der Adjutant einen Lederhelm mit schwarzem Busch.

Die Freiwillige Feuerwehr bestand aus vier Abteilungen:

1.    Die Steigerabteilung
2.    Die Spritzenmannschaft
3.    Die Rettungsmannschaft
4.    Die Absperr- und Ordnungsmannschaft

Zur Ausrüstung gehörten ja 1 starker Handgurt mit Karabiner, 4 Haken oder Beile, 4 Sturmlaternen und 4 Stück 1m lange Hanfseile.

Als Geräte standen zur Verfügung:

Eine 12m lange Steigleiter und 3 kleine Dachleitern, davon 1 Stück mit Bügel über das Dachgesims. Die erste fahrbare und älteste Feuerspritze hatte ein drehbares Messing-Standrohr, nur ein Druckventil und kein Saugventil und musste von 24 Mann bei 12 Mann Ablösung bedient werden. Das Wasser für die Spritze musste von 4 dazu bestimmten Leuten mit aus Stroh geflochtenen Wasserkörben geholt werden.

Alljährlich fand eine Feuerwehr-Inspektion durch den Bezirksfeuerwehr-Vertreter Hptl. Hebentanz und den zu Zeit amtierenden Bezirksamtmann statt. Bei der Kritik erwähnte der Bezirksvertreter, dass die Freiwillige Feuerwehr von Kupferberg zu den besten im Bezirk gehöre. Ein Vorbeimarsch vor diesen Herren, sowie dem Bürgermeister und den Stadträten und den besten im ganzen Bezirk bekannten Hornisten Eustach Weber und Karl Will krönte die Inspektion mit sehr viel Beifall

Hans Schubert, Ehrenkommandant und Ehrenkreisbrandmeister

Satzung der Freiwilligen Feuerwehr Kupferberg

Die Satzung der Freiwilligen Feuerwehr Kupferberg enthält Informationen über den Tätigkeitszweck, die Möglichkeit einer Mitgliedschaft und Regelungen zur Wahl des Vorstandes. Darüber hinaus sind in ihr Mitgliederversammlungen und Ehrungen beschrieben.

Die Satzung der Freiwilligen Feuerwehr Kupferberg (vom 19. November 2009) können Sie hier herunterladen. (PDF-Download)